Veranstaltungen.

Lesung mit Lukas Hartmann      

AUSVERKAUFT   

DO | 28. Juni 2018  |  20.00 Uhr

in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr
Eintritt 25.- / Person

Ein Bild von Lydia

Sie ist klug, kunstbegeistert und nach dem Tod ihres Vaters, "Eisenbahnkönig" Alfred Escher, die reichste Frau der Schweiz. Sie ist verheiratet mit dem Sohn eines mächtigen Politikers. Sie ist bereit, all das aufs Spiel zu setzen. Aus Liebe zu einem Künstler. Wer ist Lydia? Niemand kennt sie besser als Luise, das Dienstmädchen, das in allen Wendungen ihres Schicksals an ihrer Seite ist. Und doch bleibt Lydia auch ihr ein Rätsel.

Lukas Hartmann, geboren 1944 in Bern, studierte Germanistik und Psychologie. Er war Lehrer, Journalist und Medienberater. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Spiegel bei Bern und schreibt Bücher für Erwachsene und für Kinder. Er ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz und steht mit seinen Romanen regelmäßig auf der Bestsellerliste.

Mehr zu Lukas Hartmann

Kids Bücherclub

Mi | 4. Juli 2018  |  16.00 Uhr

Du magst Geschichten, bist neugierig und du bist zwischen 7 und 12 Jahre alt? Dann bist du bei uns genau richtig!

Wir treffen uns  in der Buchhandlung und Chantal stellt dir die neusten, coolsten und spannendsten Bücher in deiner Altersklasse vor.

Wir freuen uns wenn du mit dabei bist! Bei Fragen kannst du dich gerne an Chantal wenden: Tel 044 796 10 80 oder mail@buchbellini.ch

Ohne Voranmeldung, ohne Kosten.
Weitere Daten: 3. Oktober 2018 

Slampoetry  "Die Agile Liga"

AUSVERKAUFT   

DO | 6. September 2018  |  20.00 Uhr

in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr
Eintritt 15.- / Person

Reservation 

Kilian Ziegler und Phibi Reichling

sind zwei der erfolgreichsten Slampoeten der Schweiz, die beide schon unzählige Slams im ganzen deutschsprachigen Raum gewonnen haben. Zusammen bilden sie zudem das Poetry Slam Team „Die Agile Liga“ und wurden mit ihrer Mischung aus Absurdität und Wortspielereien, gespickt mit etwas Ernsthaftigkeit, 2018 in Winterthur Schweizermeister. Wenn die beiden zusammen einen Abend mit Einzel- und Teamtexten bestreiten, wird es absurd, sehr lustig und manchmal schlicht unverständlich, aber auf jeden Fall unterhaltsam.

Lesung mit Emil Zopfi 

MI | 26. September  2018  |  20.00 Uhr

in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr
Eintritt 15.- / Person

Reservation

Menschen am Weg - Begegnungen

Was bleibt vom Weg, den wir in unserem Leben zurücklegen?

Emil Zopfi erzählt von den Menschen, die ihn ein kurzes oder auch ein langes Stück begleitet haben, von Glarus nach Zürich, ins Rheinland und in die Toskana, nach Berlin und Amerika, über Palästina ins Tessin. Da sind die schöne Mama, die im Sarg aussieht wie Schneewittchen, und die deutsche Stiefmutter, die an dem Tag, als sie den Vater heiratet, vom kleinen Emil wissen will, ob er sie denn auch lieb habe. Der Onkel Josef, der mit nur einem Unterhemd aus Stalingrad zurückkehrte. Johannes, der in ihm die beiden großen Leidenschaften seines Lebens weckte: Berge und Literatur. Rosmarie, die dicke, dumme Rosmarie, die bei ihm das Schreiben lernen wollte und am Ende an ihrer eigenen Geschichte zerbrach. Die Iranerin Faezeh, die als Studentin bei Zopfis zu Hause in Zürich wohnte und später bei der Weltbank Karriere machte. Hansruedi, mit dem er dramatische Stunden am Fels teilte. Und da ist Christa, im alles entscheidenden Augenblick.

Ein zärtliches, berührendes Buch über die Momente, die ein Leben prägen können.

Emil Zopfi, geboren 1943 im Zürcher Oberland, verbindet als Schriftsteller seit Jahrzehnten seine beiden großen Leidenschaften: das Schreiben und die Berge. Von Beruf Computeringenieur, hat er mehrere Romane, Hörspiele, Kinderbücher, Krimis und Bergmonografien publiziert. Für seine Werke wurde er u. a. mit dem Kulturpreis des Kantons Glarus, dem King Albert Mountain Award, dem Schweizer Jugendbuchpreis und zweimal mit dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung ausgezeichnet. Im Rotpunktverlag hat er gemeinsam mit seiner Frau Christa Zopfi die literarischen Wanderführer Sehnsucht nach den grünen Höhen (2014) und Sonnenlüfte atmen (2017) veröffentlicht.


Zürich liest '18

Lukas Linder "Der Letzte meiner Art"

DO | 25. Oktober  2018  |  20.00 Uhr

in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr
Eintritt 15.- / Person

Reservation

Eine neue Stimme der Schweizer Literatur

"Der Letzte meiner Art" erzählt die Geschichte des jüngsten Sprosses einer eher dekadenten Familie. Alfred fühlt sich neben seiner starken, aber abgedrehten Mutter, seinem genialen Bruder und seinem umnachtet wirkenden Vater wie eine Karikatur. Trotzdem hat er es sich zur Aufgabe gemacht, seiner alteingesessenen Familie zu neuem Ruhm zu verhelfen. Ein Held möchte er werden. Dazu hat er verschiedene Möglichkeiten: Er könnte, wie sein Vorbild und Namensvetter, vierzig Franzosen erschlagen, einen Gesangswettbewerb gewinnen, oder, ja, ein Freiherr der Liebe werden! Doch zunächst ist Alfred nichts weiter als ein Realist, der sich selbst als die enttäuschende Pointe einer Geschichte sieht, deren größtes Vergehen darin besteht, viel zu lange gedauert zu haben.

Eine skurrile Familiengeschichte - so anders und doch so vertraut 

Lukas Linder, geboren 1984 im Kanton Zürich, studierte Germanistik und Philosophie in Basel. Er ist Dramatiker, schrieb unter anderem für das Theater Basel und wurde mit mehreren Preisen, darunter dem Kleist-Förderpreis und dem Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts, ausgezeichnet.  "Der Letzte meiner Art" ist sein Romandebüt.