Veranstaltungen.


Streetwise Supercat - Gesang und Piano

DO | 1. März 2018  |  20.00 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr

Eintritt 15.- / Person

Streetwise Supercat sind die Mini-Band für die grossen Gefühle. In Ihren Songs beschwören sie die nackte Sehnsucht oder den brandheissen Liebesrausch. Dabei erinnern sie mal an Tom Waits mal an Leonard Cohen. In ihren Texten auf Englisch, Deutsch oder Mundart lässt es sich wunderbar mitträumen; Songs mit Tiefenwirkung sozusagen. Dabei haben auch ihre Melodien beträchtliches Suchtpotential. Swing, Blues, Reggae oder Funk – stilmässig lassen sie sich die drei Superkatzen sicher nicht einengen. Da überrascht es nicht, dass die Musiker ein breites Spektrum an musikalischer Erfahrung mitbringen: Sängerin Anna Kohler war lange Zeit als Musicalsängerin unterwegs und der Stäfner Jérôme Stern ist seit Jahren als Pianist und Songschreiber bekannt. Und wenn Streetwise Supercat sogar Pink Floyd oder Kurt Weil zitieren, dann liegts wohl an ihrer katzenhaften Neugier.


Lesung mit Alfred Bodenheimer

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2018

Mi | 16. Mai 2018   |  20.00 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr

Eintritt 20.- / Person

"Alfred Bodenheimers Mordgeschichten verhandeln auf kleinem Raum die großen Fragen des Daseins." Claudia Mäder, Neue Zürcher Zeitung

Der vierte Fall für Rabbi Klein: "Ihr sollt den Fremden lieben" des Basler Professors für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte Alfred Bodenheimer ist ein klassischer Krimi voller falscher Fährten und einem überraschenden Ende.

Alfred Bodenheimer, geboren 1965 in Basel, erhielt eine traditionelle jüdische Ausbildung und betrieb Talmudstudien in Israel und den USA. In Basel studierte er Germanistik und Geschichte und promovierte 1993 mit einer Arbeit über die Emigration von Else Lasker-Schüler nach Palästina. Nach Forschungs- und Lehrtätigkeiten in Israel und an der Universität Luzern und einer Habilitation an der Universität Genf kam er 2003 als Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an die Universität Basel zurück. Er veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Publikationen, darunter Studien über Moses und den Ewigen Juden, jüdische Narrative und Traditionsvermittlung.

©Ayse Yavas

Lesung mit Lukas Hartmann

DO | 28. Juni 2018  |  20.00 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr

Eintritt 25.- / Person

Ein Bild von Lydia ( erscheint im Februar 2018 bei Diogenes):

Sie ist klug, kunstbegeistert und nach dem Tod ihres Vaters, »Eisenbahnkönig« Alfred Escher, die reichste Frau der Schweiz. Sie ist verheiratet mit dem Sohn eines mächtigen Politikers. Sie ist bereit, all das aufs Spiel zu setzen. Aus Liebe zu einem Künstler. Wer ist Lydia? Niemand kennt sie besser als Luise, das Dienstmädchen, das in allen Wendungen ihres Schicksals an ihrer Seite ist. Und doch bleibt Lydia auch ihr ein Rätsel.

Lukas Hartmann, geboren 1944 in Bern, studierte Germanistik und Psychologie. Er war Lehrer, Journalist und Medienberater. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Spiegel bei Bern und schreibt Bücher für Erwachsene und für Kinder. Er ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz und steht mit seinen Romanen regelmäßig auf der Bestsellerliste.

© Bernard van Dierendonck