Veranstaltungen.


Lesung mit Michael Fehr

Michael Fehr liest aus  "Glanz und Schatten" 

Do | 5. Oktober 2017   
|  20.00 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr

Eintritt 20.- / Person

Michael Fehr, der junge, kompromisslose Wortkünstler, überrascht mit 18 Erzählungen von düster bis luftig. (Buchmedia Magazin) Glanz und Schatten ist nach Kurz vor der Erlösung (2013) und Simeliberg (2015) erst die dritte Buchveröffentlichung des jungen Berner Autors Michael Fehr, der nicht schreibt – und auch nicht erzählt. Aber damit schon eine Menge Literaturpreise gewonnen hat. 

Im Zentrum der 18 Erzählungen stehen Menschen, Tiere, Orte und Gegenstände, die eine Metamorphose erfahren, sie sind eine Mischung aus Parabel und Fabel. Die Tiere sprechen, die Mensche sind und bleiben allein.  Es sind keine linearen Geschichten, selten haben sie wirklich Anfang und Ende, sie geben eher ein Thema vor, das mit sehr körperlichem, schonungslosem Vokabular eindringlich bebildert wird. 

Michael Fehr ist stark sehbehindert, so dass er nicht schreibt, sondern spricht. Charakteristisch für ihn ist die rhythmisierte Sprache, die auch optisch umgesetzt wird. Fehr kümmert sich wenig um Satzzeichen, sondern verteilt die Zeilen auf der Seite, lässt abbrechen, was zusammengehört, zählt auf und baut Stolpersteine auf. Das trägt zur Intensität der Sprache bei, die allein schon kräftig und direkt ist. Michael Fehr ist der Musiker unter den Autoren, er hat den Blues im Blut und behält den Wahnsinn im Auge. Sein Text ist Ton, er tönt, wie wir Schweizer sagen, und er tönt tief und rau. Wie Michael Fehrs Stimme. „Fehr ist als Sprachkomponist und Performer kein Schubert, er ist ein Rocker.“ (Karin Betz, Faustkultur)

Michael Fehr (*1982) studierte am Schweizerischen Literaturinstitut Biel und am Y Institut der Hochschule der Künste Bern. Er ist Erzähler und lebt in Bern. Er ist Mitgründer von Babelsprech zur internationalen Förderung junger Poesie und bis 2015 Teil der Projektleitung. Ausserdem ist er seit 2013 Juror des Literaturwettbewerbs Treibhaus. 2015 bis 2016 war er Teil des Hausautorenkollektivs am Luzerner Theater.

www.michaelfehr.ch


Lesung mit Ariela und Thomas Sarbacher 

genaues Programm folgt

Mi | 15. November 2017   |  20.00 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr

Eintritt 25.- / Person

Ariela Sarbacher, 1965 in Zürich geboren, wurde an der Schauspielakademie Zürich ausgebildet und arbeitete bis 1995 als Schauspielerin in Deutschland, am Stadttheater Heidelberg und an der Bremer Shakespeare Company. 2002 gründete sie in Zürich die Schule «Einfluss» (siehe www.einfluss.ch), an der sie ihr eigenes Präsenztraining unterrichtet. Sie arbeitet als freie Schauspielerin und als Sprecherin, u.a. für die Schweizer Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte.

Thomas Sarbacher arbeitet als freischaffender Schauspieler in Deutschland und in der Schweiz. Nach langjähriger Zugehörigkeit zum Ensemble der Bremer Shakespeare Company folgten diverse Gastengagements an Theatern in Konstanz, Zürich und Hamburg. Hinzu kam die Arbeit für Film und Fernsehen, durch die er einem breiteren Publikum bekannt wurde. Heute macht er zudem viele Lesungen, liest Hörbücher ein, unter anderem für die Schweizer Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte, und erarbeitet Theaterproduktionen, die er in Zürich zur Aufführung bringt. Im Theater Winkelwiese gestaltet er die Reihe «Sarbacher erzählt», im Literaturhaus Basel die Reihe «Sarbacher liest Klassiker der Welt.


Buchvernissage

Gabriele Saputelli: 88 Thesen zum weiblichen Wesen

Mi | 22. November 2017   |  19.30 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.00 Uhr

Eintritt frei, ohne Anmeldung

Ein Handbuch , das die tiefgründigen Mechanismen des weiblichen Wesens (aus der Sicht eines Mannes) mit einer Prise Humor thematisiert und darstellt.


Lesung mit Arno Camenisch

Arno Camenisch liest aus seinem neuen Roman. Details folgen.

Do | 8. Februar 2018   |  20.00 Uhr in der Buchhandlung
Türoffnung 19.30 Uhr

Eintritt 25.- / Person